Bild: Dr. József Varga

Mihály von Munkácsy (seit 1878) eigentl. Michael Lieb

              Selbstbildnis (1881)

Ungarischer Maler; entstammte einer bayerischen Familie, die sich 200 Jahre zuvor in Ungarn angesiedelt hatte; nach einer Schreinerlehre studierte er 1863 in Budapest und wechselte 1864 an die Wiener Kunstakademie. Während seines Aufenthaltes in München von 1866 bis 1868, wo er seine Studien fortsetzte, lernte er Wilhelm Leibl kennen. Anschließend hielt er sich zu weiteren Studien bis 1870 an der Kunstakademie Düsseldorf auf. Munkácsy, der zusammen mit Viktor Madarász, Pál Szinyei Merse und Mihály Zichy zu den bedeutendsten Maler der Romantik im 19. Jahrhundert gehörte, schuf großformatige Bilder mit sozialkritischer Tendenz sowie Szenen aus dem gesellschaftlichen Leben des gehobenen Bürgertums und gestaltete ferner religiöse und historische Themen; bedeutend v.a. seine von der Schule von Barbizon, einer Gruppe französischer Landschaftsmaler, beeinflußten Landschaftsbilder.

Christus vor Pilatus (1881)

Zurück zur Personenliste           

Budapest, Kerepesi Temetö

Mihály Zichy

Ungarischer Maler; der Sohn einer Familie von Landadeligen begann 1842 in Pest ein Jurastudium und studierte parallel dazu Malerei bei dem italienischen Maler Jacopo Marastoni. 1844 siedelte er nach Wien über, um seine Studien bei Ferdinand Georg Waldmüller fortzusetzen. 1847 ging er nach Sankt Petersburg und wurde dort von Zar Nikolaus I. als Hauslehrer für dessen Tochter Helene eingestellt. 1859 ernannte ihn der Sohn Nikolaus’ I. und dessen Nachfolger, Zar Alexander II., zum Hofmaler. In dieser Zeit entstanden zahlreiche Gemälde von Mitgliedern des russischer Hofes. 1874 ging Zichy nach Paris, wo er Präsident des Ungarnvereins wurde. Die letzten Jahrzehnte seines Lebens verbrachte er am Hof von Zar Alexander III.. Zichy gilt als eine bedeutender Repräsentant der romantischen Malerei in Ungarn, fertigte aber auch zahlreiche erotische Bilder.

  

Der Genius der Zerstörung (1878)

Zurück zur Personenliste           

Bild: Dr. József Varga
Bilder: Bernhard Rosinski

Manfred Bofinger gen. Bofi

 

Deutscher Graphiker und Karikaturist; aus einfachen Verhältnissen stammend, sein Vater war Plakatmaler, absolvierte er nach dem Abitur ab 1959 eine zweijährige Ausbildung zum Schriftsetzer. Anschließend war er bis 1968 als Typograf und Illustrator bei der beliebten DDR-Satirezeitschrift Eulenspiegel tätig. Schließlich arbeitete er freiberuflich als Graphiker, Karikaturist und Buchillustrator, u.a. auch weiterhin für den Eulenspiegel sowie für die Kinderzeitschrift Frösi. Er illustrierte nicht nur über 300 Bücher, sondern verfaßte auch eigene Kindergeschichten. Zu seinen Werken zählen u.a. Der krumme Löffel, Miniaturen einer Kindheit, in dem er seine Kindheitserinnerungen festhielt, sowie die Geschichtensammlung Ein dicker Hund. Geschichten mit Kindern. Zahlreiche seiner Bücher wurden als “schönstes Buch” ausgezeichnet. 1963 war Bofinger Mitglied der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (SED) geworden; von 1972 bis 1989 war er Mitglied des Verbandes Deutscher Journalisten und von 1974 bis 1990 des Verbandes Bildender Künstler (VBK).

Werke u.a.: Der kleine Zauberer und die große 5, Das Gänsehautbuch (Ein ABC des Grauens), Das Menschenfresserbuch (oder Die Kannibalische Menschheitsgeschichte).

Inschrift: Leg dich in deine Hände, dann schäumt das schillernde Berlin um deine ernsten Wände. Dein Schiff wird in die Ferne ziehen. J. Ringelnatz

Auszeichnungen u.a.: Kunstpreis der DDR (1981), Goethepreis der Stadt Berlin (1987), Hans-Baltzer-Preis (1989), Rahel-Varnhagen-Medaille (2002).

Zurück zur Personenliste           

Berlin-Friedrichshain OT Stralau, Dorffriedhof

Bild: Hans-Christian Seidel (03/2010)

Chaim Soutine eigentl. Soutin

 pinxit A. Modigliano (1916, Ausschnitt)

Französischer Maler litauischer Abstammung; zehntes von elf Kindern eines jüdischen Flickschneiders; studierte ab 1910 in Vilnius, das seinerzeit zu Rußland gehörte, an der dortigen Kunstakademie. Anschließend ging er nach Paris. Dort lernte er u.a. Amedeo Modigliani kennen, der sein Freund wurde und der ihn förderte. Soutine malte mit kräftigen, oft aggressiv wirkenden Farben Landschaften, Stilleben und Figurenbilder in einer ins expressionistische gesteigerten Ausdrucksweise. 

Zurück zur Personenliste           

Paris, Cimetière du Montparnasse

Bilder: Gertraude Clemenz-Kirsch

André Lhote

 

Französischer Maler, Bildhauer und Kunsttheoretiker; studierte an der École des Beaux-Arts de Bordeaux und wandte sich zunächst der Bildhauerei, dann der Malerei zu. 1906 zog er nach Paris. Zunächst von Paul Gauguin inspiriert, schloß er sich 1907 dort den Kubisten an. Sein Spätwerk war geprägt von großflächigen Wandmalereien wie beispielsweise jenen in der medizinischen Fakultät von Bordeaux. Als der Erste Weltkrieg ausbrach, wurde er eingezogen und seine künstlerische Karriere dadurch unterbrochen. Als der Krieg beendet ist, begann er 1918 als Kunstkritiker für die Nouvelle Revue Française (NRF) zu arbeiten und mehrere theoretische Abhandlungen zu verfassen, in denen er sich mit der Malerei auseinandersetzte. 1922 gründete er am Montparnasse eine eigene Malschule, die Académie Lhote. Zu seinen Schülern zählten u.a. Tamara de Lempicka und Henri Cartier-Bresson (*1908, †2004). Als am 1.9.1939 der Zweite Weltkrieg ausbrach, hielt er sich mit seiner Frau Marguerite und Marc Chagall in der Provence, in seinem 1938 in Gordes erworbenem Haus auf; 1942 kehrte er nach Paris zurück und nahm seine Tätigkeit an der Malschule wieder auf. Nach dem Krieg reiste er zu Vortragsreisen durch Europa und 1950 auch nach Ägypten. Im Folgejahr kehrte er noch einmal nach Kairo zurück, um an der dortigen Kunsthochschule Vorlesungen zu halten. 1952 führte ihn eine längere Vortragsreise in die Metropolen Brasiliens.

Auszeichnungen u.a.: Grand Prix National de Peinture (1955).

Zurück zur Personenliste           

Bilder: Gertraude Clemenz-Kirsch

Friedrich Wilhelm von Schadow (seit 1845)

         

Deutscher Maler; Sohn des Bildhauers Johann Gottfried Schadow; 1810 ging er nach Rom, wo er über den dänischen Bildhauer Thorvaldsen in Kontakt zu den Nazarenern kam, denen er sich anschloß und mit denen zusammen er 1816/17 die Wandmalereien in der Casa Bartholdy schuf. Im Sommer 1819 kehrte Schadow auf Bitten von Karl Friedrich Schinkel nach Berlin zurück und avancierte zum Dozenten der Berliner Kunstakademie, an der er bis 1826 lehrte. Anschließend war er bis 1859 als Nachfolger von Peter von Cornelius Direktor der Düsseldorfer Akademie, die er neu organisierte, tätig. Unter dem Einfluß des Malers Friedrich Overbeck trat er 1814 zum Katholizismus über.

Zurück zur Personenliste           

Düsseldorf, Golzheimer Friedhof

Budapest, Kerepesi Temetö

Paris, Cimetière du Montparnasse

Johann Paul Wallot

1894

Deutscher Architekt; Sproß einer aus Südfrankreich stammenden hugenottischen Familie; besuchte von 1856 bis 1859 die Höhere Gewerbeschule in Darmstadt und studierte anschließend für ein Jahr an der Technischen Hochschule Hannover bei Conrad Wilhelm Hase, bevor er 1861 an die Berliner Bauakademie wechselte und das Studium in Gießen bei Hugo von Ritgen abschloß. Danach war er für ein Jahr als Bauakzessist in Hessen tätig, arbeitete ab 1868 in Frankfurt am Main. Im Jahr 1872 unternahm Wallot eine zweite Studienreise nach Italien, Nach der Rückkehr nach Deutschland nahm er an verschiedenen Wettbewerben teil, u.a. 1880 für den Hauptbahnhof in Frankfurt am Main und 1883 für das Niederwalddenkmal. Allerdings konnte er sich mit seinen Plänen nicht durchsetzen.

In seinem Atelier

Seine Teilnahme an dem zweiten Wettbewerb um das Reichstagsgebäude in Berlin im Jahre 1882 war allerdings von Erfolg gekrönt; er ging aus dem Wettbewerb als Sieger hervor. Um den Fortschritt der Bauarbeiten überwachen zu können, ging er 1883 nach Berlin. Am 9.6.1884 konnte die Grundsteinlegung gefeiert werden, gut zehn Jahre später, am 5.12.1894 wurde der Schlußstein für das Reichstagsgebäude gesetzt, das 1933 beim Reichstagsbrand und 1945 am Ende des Zweiten Weltkrieges bei den Kämpfen um Berlin stark zerstört wurde. Zugleich wurde er zum Professor an die Kunstakademie und an die Technische Hochschule Dresden berufen, welche er bis 1911 innehatte. In Dresden wurde ihm auch der Neubau des Sächsischen Ständehauses an der Brühlschen Terrasse übertragen. Von Dresden aus leitete er von 1897 bis 1907 die Errichtung des Präsidialbaus des Reichstages. 1911 legte er alle Ämter nieder und ging in Pension. Er zog sich auf seinen Ruhesitz in Biebrich am Rhein (heute zu Wiesbaden) zurück. Er verstarb während eines Kuraufenthaltes in Langenschwalbach.

 

Das Reichstagsgebäude in Berlin (~1894)

Zurück zur Personenliste                   btn_up

wallot_paul1_gb
wallot_paul3_gb

Oppenheim, Friedhof

Bild: Claus Spahn (11/2015)
Bild: Hartmut Riehm (11/2007)

Vor der Renovierung

Bildende Künste LIV

Omnibus salutem!