Viktor Emanuel I. [ital. Vittorio Emanuele]

König von Piemont-Sardinien und Herzog von Savoyen; dritter Sohn von König Viktor Amadeus II. und dessen Gemahlin Maria Antonia von Spanien; nahm als Oberbefehlshaber am 1. Koalitionskrieg (1792-97) gegen Frankreich teil, folgte 1802 seinem älteren Bruder Karl Emanuel II. nach dessen Abdankung auf den Thron von Sardinien. 1806 verlegte er seine Residenz nach Cagliari und lebte dort im Exil. Nach der Verbannung Napoléons 1814 erhielt Viktor Emanuel zunächst Piemont und Savoyen zurück und gemäß der Verträge des Wiener Kongresse 1815 auch die frühere Republik Genua. Nach dem Tod seines Bruders wurde er 1819 Herzog von Savoyen. Verheiratet war er seit 1789 mit Maria von Modena.

Zurück zur Personenliste           

Turin, Basilica di Superga

Bild: 41Dodge (06/2002)

Umberto I. eigentl. Rainer Karl Emanuel Johann Maria Ferdinand Eugen

König von Italien; Großvater von Umberto II.; ältester Sohn Viktor Emanuels II.; nahm 1866 an der Schlacht von Custoza gegen die Österreicher teil. Als sich die Niederlage der Italiener abzeichnete, deckte er erfolgreich den Rückzug der Armee und war nach der Eroberung Roms im September 1870 als Generalleutnant Kommandeur der dortigen Militärdivisionen. 1878 folgte er seinem Vater als König von Italien und Herzog von Savoyen nach. 1882 schloß er wegen kolonialer Gegensätze zu Frankreich ein bis zum Ersten Weltkrieg mehrfach erneuertes geheimes Verteidigungsbündnis mit dem Deutschen Reich und Österreich-Ungarn. Am 17.11.1878 wurde er durch das Attentat Margarethe von Genuades Kochs Passanante leicht verwundet. Erfolg hatte das Attentat des Anarchisten Gaetano Bresci (*1869, †1901); Umberto I. starb an den Attentatsfolgen. Verheiratet war er seit 1868 mit Margarethe von Genua (*1851, †1926).

 

 

Zurück zur Personenliste           

Rom, Pantheon

Bilder: Dr. József Varga (2006)

Alexandra Pawlowa Romanowa

Tochter aus Zar Pauls I. von Rußland, dem Sohn von Katharina der Großen, und Sofie, Herzogin von Württemberg, die dieser in zweiter Ehe geheiratet hatte. Alexandra sollte eigentlich mit dem schwedischen König Gustav Adolf IV. vermählt werden; die Heirat fand jedoch aus konfessionellen Gründen nicht statt. Statt dessen wurde sie 16-jährig 1799 in Gatschina (Rußland) mit Erzherzog Josef Anton von Österreich, dem Palatin (Regent) von Ungarn (*1776, †1847), und sechstem Sohn Kaiser Leopolds II. verheiratet. Das junge Paar wurde in Wien und in Buda mit großer Festlichkeit empfangen. Alexandra Pawlowa starb acht Tage nach der Geburt einer Tochter, die bereits bei der Geburt gestorben war.

Zurück zur Personenliste

Üröm (dt. Erben)b. Budapest

Joseph Bonaparte eigentl. Giuseppe Bonaparte

König von Neapel (1806-08); König von Spanien (1808-13); der älteste Bruder Napoléons. Ursprünglich sollte er Geistlicher werden, studierte dann aber Jura an der Universität in Pisa und arbeitete als Rechtsanwalt und Richter und vorübergehend als Diplomat in Rom. Als Napoleon ihn zum König von Spanien einsetzte, wurde ein Volksaufstand ausgelöst (Napoleonische Kriege); Joseph mußte nach der Niederlage bei Vitoria (1813) Spanien verlassen.

Zurück zur Personenliste

Paris, Invalidendom

Bild: Alexander Krischnig (11/2006)

Katharina von Österreich

katharina_polen1533_bd

Königin von Polen (1533-72); die Tochter von Kaiser Ferdinand I. und Anna von Böhmen wurde vorwiegend in Innbruck erzogen und 1549 im Alter von 16 Jahren mit Franz III., Herzog von Mantua vermählt. Da ihr Mann bereits vier Monate nach der Hochzeit starb, heiratete die junge Witwe daraufhin 1553 König Sigismund II. August von Polen, der zuvor in erster Ehe - gegen den ausdrücklichen Willen seines älteren Bruders - mit ihrer Schwester Elisabeth verheiratet war. Als deutlich zu sein schien, daß sie keine Nachkommen würde haben können, bemühte der König sich jahrelang erfolglos um eine Scheidung und verstieß die vermutlich an Epilepsie leidende Katharina schließlich im Herbst 1566 vom Hof; sie kehrte in ihre Heimat zurück und verbrachte ihre letzten fünf Lebensjahre im Linzer Schloß.

Zurück zur Personenliste

 St. Florian b. Linz, Gruft unter dem Augustiner-Chorherren-Stift

Bild: Sarah (12/2004)

Katharina von Aragonien

    

katherina_aragon_us

Königin von England; jüngstes Kind Ferdinands II. von Aragonien und Isabellas I. von Kastilien und Ururenkelin Eduard III. von England; Mutter der späteren Königin Maria I. Tudor, der Katholischen; sie heiratete 1503 nach dem Tod ihres ersten Gatten Arthur Tudor (†1502) dessen jüngeren Bruder Heinrich, den späteren König Heinrich VIII., der dann ab 1526 wegen seiner Geliebten Anna Boleyn die Annullierung der Ehe betrieb und sie 1533 ohne päpstliche Zustimmung löste, was der Anlaß zur Trennung Englands von der römischen Kirche war. Katharina, die die Entscheidung nicht anerkannte, wurde bis zu ihrem Tod gefangengehalten.

Zurück zur Personenliste

Peterborough, Kathedrale

Bild: Alexander Krischnig (01/2008)
animated-messages-small[1]

Karl Emanuel I. der Große [ital. Carlo Emanuele I di Savoia]

                

Herzog von Savoyen; einziger Sohn Emanuel Philiberts von Savoyen (*1528, †1580) und dessen Gemahlin Marguerite von Frankreich; versuchte die geostrategisch günstige Lage seines Landes zwischen Frankreich und dem spanisch beherrschten Norditalien auszunutzen, um sein Land zu vergrößern und dessen Prestige zu steigern. Zuerst lehnte er sich dazu an Spanien an und betrieb Politik gegen Frankreich. Diese scheiterte, als er von Frankreich im Vertrag von Lyon 1601 gezwungen wurde, für die geforderte Markgrafschaft Saluzzo weit bedeutendere eigene Territorien an Frankreich abzutreten. Auch die Rückeroberung von Genf, das einst zu Savoyen gehört hatte, mißlang ihm 1602 in der Escalade. Aus Enttäuschung über die mangelnde Unterstützung wandte er sich anschließend von Spanien ab und verbündete sich mit Frankreich. Als 1626 die Herzöge von Mantua ausstarben und er Anspruch auf deren Besitz erhob, unterstützte Frankreich in diesem Wunsche ihn nicht, so daß er in den Mantuanischen Erbfolgekrieg (1628-31) eingriff und sich damit gegen Frankreich stelltze (den Ausgang des Krieges erlebte er allerdings nicht mehr).

Verheiratet war Karl Emanuel seit 1585 mit Katharina Katharina MichaelaMichaela von Spanien, einer Tochter Philipps II., Enkelin Karls V.. Seine Bemühungen mittels Heiratspolitik durch ein Netzwerk mehr Einfluß zu gewinnen, waren insofern von Erfolg gekrönt, als er seine Töchter und Söhne vorteilhaft verheiraten konnte; seine Bemühungen allerdings, für seine Söhne auch in ein hohes kirchliche Amt zu bringen, konnte er lange nicht realisieren; erst 1607 ernannte Papst Klemens VIII. Moritz von Savoyen (*1593, †1657) zum Kardinal.

Zurück zur Personenliste                   

Vicoforte (Prov. Turin), Kirche

Bilder: Dott. Ludovico Buscatti (07/2011)

Julia Farnese [ital. Giulia] gen. La Bella

  

Tochter des Condottiere Pier Luigi Farnese, und der Giovannella Caetani; Schwester von Papst Paul III.; am 21. Mai 1489 heiratete sie im Palazzo Borgia Orsino Orsini, gen. “der Einäugige“, Sohn von Adriana de Mila, bei der Lucrezia Borgia, mit der Julia sich befreundete, erzogen wurde. Zu dieser Zeit wurde sie die Geliebte des 58-jähigen Kardinals Rodrigo Borgia, des späteren Papstes Alexanders VI., der ihren Ehemann von ihr fernhielt. Aus dieser Verbindung ging 1402 die Tochter Laura hervor. Über den Einfluß Julia Farneses auf den Papst, gelang es dee Familie Farnese, Julias Bruder Alessandro im Alter von nur 25 Jahren zum Kardinal ernennen zu lassen. Die Beziehung Alexanders zu ihr endete im Jahr 1499 oder 1500. 1506 heiratete sie in zweiter Ehe den neapolitanischen Edelmann Giovanni Capece Bozzato, den sie 1496 bei der Hochzeit von Jofré und Sancia Borgia kennengelernt hatte, und wurde Gouverneurin von Carbognano. Nach dem Tod ihres zweiten Gemahls im Jahr 1517 führte sie ein zurückgezogenes Leben und verwaltete als Witwe ihre Güter bis zu ihrer Rückkehr nach Rom im Jahr 1522, wo sie im Haus ihres Bruders Alessandro im Alter von fünfzig Jahren verstarb.

 

Die linke Skulptur soll “La Bella Giulia”, die schöne Julia, Schwester Pauls III., als Justitia darstellen. Urpsprünglich war Julia nackt dargestellt, später wurde die Skulptur mit einem Bleigewand bekleidet. (Figur am Grab Papst Pauls III.)

Verklärung Christi (pinxit Raffael, 1518-20). Julia Farbese im Vordergrund knieend

Zurück zur Personenliste                   

grabstaette nicht lokalisiert

Johann Friedrich I. der Großmütige

johann_friedrich1_cranachaelt_bdpinxit Lucas Cranach d. Ältere

 

Kurfürst und Herzog von Sachsen (1532-47); aus dem Hause der ernestinischen Wettiner; ältester Sohn des sächsischen Kurfürsten Johann des Beständigen; als treuer Anhänger Martin Luthers förderte er die Reformation, konsolidierte die Landeskirche und richtet 1539 neue Konsistorien mit dem Ziel ein, die Verwaltung der Kirchengüter in geregelte Bahnen zu lenken. Außerdem förderte er auch die Universität Wittenberg und erwarb sich dabei große Verdienste. Im. Juli 1546 verhängte Kaiser Karl V. die Reichsacht über ihn und die Mitglieder des Schmalkaldischen Bundes, in dem sich viele lutherische protestantische Fürsten und Städte 1531 zur Verteidigung zusammengeschlossen hatte. In dem folgenden Schmalkaldischen Krieg stellte sich sein ebenfalls lutherischer Vetter Herzog Moritz von Sachsen auf die Seite des Kaisers und fiel in Kursachsen ein. Johann Friedrich wurde am 24. April 1547 in der Entscheidungsschlacht bei Mühlberg von kaiserlichen Truppen gefangen genommen. Das gegen ihn verhängte Todesurteil wurde nach dem Einspruch u.a. auch seines Vetters Moritz aufgehoben, allerdings wurde er bis 1552 in Haft gehalten. Zugleich wurden ihm im Mai 1547 im sog. Wittenberger Vertrag die Kurwürde und der größte Teil seines Landes abgesprochen; Nutznießer dieser Entscheidung war Moritz, dem beides zugesprochen wurde. Da auch die Universität von Wittennberg an Moritz gegangen war, ließ Johann Friedrich 1548 die Universität Jena gründen. Nach dem Tode seines älteren Bruders Johann Ernst von Coburg im Jahre 1553 beerbte er diesen, so daß sich sein Herschaftsgebiet wieder erweiteret. Erneut kam es zu Auseinandersetzungen mit Kurfürst Moritz, da Johann Friedrich weiterhin sowohl den kurfürstlichen Titel als auch das entsprechende Wappen führte; sie wurden erst nach dem Tode von Moritz durch den Naumburger Vertrag am 24. Februar 1554 beigelegt.

Zurück zur Personenliste                   btn_up

Bild: Thomas Haas (08/2014)

Weimar, Stadtkirche St. Peter & Paul (Herderkirche)

Adel / Regenten XXXVIII

Omnibus salutem!