Marilyn Monroe eigentl. Norma Jeane Mortonson

Bild: USMC Archives (Wikipedia.org)  1954 in Koreacc_somerightsreserved

US-amerikanische Filmschauspielerin; die uneheliche Tochter der Cutterin Gladys Baker erhielt nach einer Tätigkeit in einer Munitionsfabrik und Arbeit als Photomodell 1946 einen Ein-Jahresvertrag von 20th Century-Fox als Nachwuchsschauspielerin. In dieser Zeit ließ sie sich die Haare bleichen sowie einige kleinere Schönheitsoperationen durchführen:: Eine leichte Korrektur ihres Überbisses und ihrer Nasenspitze. Ab 1948 spielte sie kleinere Filmrollen: 1950 wirkte sie in einer kleinen Nebenrolle in dem mit sechs Auszeichnungen und 14 Nominierungen gewürdigten Film All About Eve mit Bette Davis: und Anne Baxter (beide wurden in der in der Kategorie Beste Hauptdarstellerin bei der Oscarverleihung 1951 nominiert. Aufgrund ihrer Rollen der naiven, platinblonden Schönheit in Komödien und Musikfilmen in den 1950er Jahren wurde sie auf das Bild eines Sexidols reduziert, was ihrem Selbstanspruch zuwiderlief. 1954 zog sie, nachdem Billy Wilders Film The Seven Year Itch (1955, dt. Das verflixte siebte Jahr) mit der berühmten Szene ihres durch die Abluft der New Yorke U-Bahn hochgewirbelten weißen Rocks abgedreht war, nach New York, wo sie ab Februar 1955 an Lee Strasbergs Actors Studio, Kurse besuchte und das Method Acting erlernte, um als ernsthafte Schauspielerin akzeptiert zu werden. 1956 drehte sie mit Yves Montand den Streife Bus Stop, gefolgt von The Prince and the Showgirl (1957, dt.Der Prinz und die Tänzerin). Im August 1958 begannen die Dreharbeiten zu Billy Wilders wunderbarer Filmkomödie Some Like it Hot (1959, dt. Manche mögen’s heiß) mit Tony Curtis und Jack Lemmon, dem ihre letzten Filme Lets Make Love (1960) und The Misfits (1961, dt. Misfits – Nicht gesellschaftsfähig) sowie der unvollendete Film Something’s Got to Give, eine Komödie, folgten, dessen Dreharbeiten besonders dadurch gekennzeichnet waren, daß Marilyn Monroe an nur 17 von 30 Drehtagen. am Set erschien. Während der Dreharbeiten hatte sie anläßlich der Geburtstagsfeier des US-Präsidenten John F. Kennedy im Madison Square Garden ihren letzten öffentlichen Auftritt, bei dem sie .Happy Birthday, Mr. President sang. Dieser Auftritt bewirkte ihre Entlassung durch die Fox-Studios, da sie, obwohl sie krankgeschrieben war, zu diesem Auftritt nach New York geflogen war. Nach Verhandungen mit der Filmgesellschaft sollte der Film zwar fortgesetzt werden; dazu kam es aber nicht mehr, da sie vorher starb.

Marilyn Monroe war dreimal verheiratet: Am 19.6.1942 heiratete sie den fünf Jahre älteren James Dougherty. Dougherty, am 14.1.1954 den Baseball-Star Joe diMaggio, von dem sie sich, als es immer wieder zu Eifersuchtsanfällen seinerseits gekommen war, bereits am 31.10.1954 wieder scheiden ließ, mit dem sie aber später wieder eng befreundet war, und, nachdem sie zum jüdischen Glauben übergetreten war, den Schriftsteller Arthur Miller,der eigens für sie das Drehbuch zu dem Film Misfits – Nicht gesellschaftsfähig geschrieben hatte. Die Ehe wurde jedoch von drei Fehlgeburten überschattet, Die Scheidung von ihm erfolgte nach zahlreichen Ehestreitigkeiten am 20.1.1961. Aber sie stürzte sich, unter Depressionen leidend, die sie mit Psychopharmaka zu bekämpfen suchte, immer wieder in diverse Affären, u.a. mit Frank Sinatra; außerdem hatte sie Verbindung zum Kennedy-Clan, zu den Brüder John F. und Robert Kennedy.

Ihr Tod mit Medikamenten erfolgte unter nie ganz zweifelsfrei geklärten Umständen; Gerüchte über ihre Ermordung finden immer wieder Nahrung, zuletzt in einem 2005 erschienenen Buch des für die seinerzeitigen Ermittlungen zuständigen Staatsanwalts John Miner. Offiziell wurde ihr Tod allerdings als Selbsttötung klassifiziert.

    

Marilyn Monroe mit Robert (lks.) und John F. Kennedy (1962)no_copyright

Filme u.a.: Clash by Night (1952, dt. Vor dem neuen Tag), Monkey Business (1952, dt. Liebling, ich werde jünger), Niagara (1953), How to Marry a Millionaire (1953, dt. Wie angelt man sich einen Millionär), Gentlemen Prefer Blondes (1953, dt. Blondinen bevorzugt), River of No Return (1953, dt. Fluß ohne Wiederkehr), There’s No Business Like Show Business (1954, dt, Rhythmus im Blut).

Zurück zur Personenliste  

Paul Hörbiger

 

Österreichischer Schauspieler; Sohn eines Ingenieurs; Onkel Christiane Hörbigers (*1938). wurde nach einer Ausbildung in Wien in den 1930er Jahren nach einer Zeit als Theaterdarsteller zu einem der populärsten Filmschauspieler im deutschsprachigen Raums. Ab 1965 trat er wieder am Burgtheater auf. Auf der Bühne hatte er hauptsächlich Erfolge als Darsteller von Rollen in Raimund- und Nestroystücken.

Filme u.a.: Spione (1928), Der Kongreß tanzt (1931), Liebelei (1932), Walzerkrieg (1933), Königswalzer (1935), Endstation (1935), Heimat (1938, an der Seite von Zarah Leander). Der dritte Mann, an der Seite von Orson Welles (1949).

Zurück zur Personenliste

(Charles) Charlie Chaplin

Porträt aus Copyrightgründen leider nicht verfügbar

 

 

Britischer Filmschauspieler, Regisseur und Produzent; Sohn eines Schauspielerehepaars im Londoner Armenviertel Lambeth, wuchs mit seinem Bruder Sydney zeitweise in Waisenhäusern auf, trat bereits als Fünfjähriger in Varietés auf, blieb nach einer Tournee 1912 in den USA; ab 1914 wirkte er in Filmen mit, gründete 1917 sein eigenes Studio in Hollywood. Nachdem ihm Sympathie für den Kommunismus vorgeworfen und ihm während einer Europareise 1952 angedroht wurde, daß er sich bei seiner Rückkehr in die USA vor dem von Joseph McCarthy geleiteten “Ausschuß zur Untersuchung unamerikanischer Umtriebe” zu verantworten habe, blieb er in Europa, kehrte jedoch 1972 für kurze Zeit in die USA zurück, um verschiedene Auszeichnungen entgegenzunehmen, u.a. einen Ehren-Oscar für sein Lebenswerk. 1975 wurde er von Königin Elisabeth II. in den Adelsstand erhoben. Seine Tochter Geraldine Chaplin (*1944) aus der Ehe mit Oona O’Neill, Tochter des Dramatikers Eugene O’Neill, die er kurz nach seiner Scheidung von Paulette Goddard 1942 kennenlernte und 1943 heiratete, war ebenfalls als Schauspielerin sehr erfolgreich.

Filme u.a.: The Tramp (1915), Easy Street (1917), The Immigrant (1917, dt. Der Einwanderer), A Dog’s Life (1918, dt. Ein Hundeleben), Shoulder Arms (1918, dt. Gewehr über), Sunnyside (1919), A Day’s Pleasure (1919), The Kid (1920), The Kid (1921, dt. Der Vagabund und das Kind), The Gold Rush (1925, dt. Goldrausch), City Lights (1931, dt. Lichter der Großstadt), Modern Times (1936, dt. Moderne Zeiten), The Great Dictator (1940, der große Diktator), Limelight (1952, dt. Rampenlicht), A King in New York (1957, dt. Ein König von New York), Countess from Hong Kong (1967, dt. Die Gräfin von Hongkong)

Zurück zur Personenliste

Corsier-sur-Vevey, Friedhof

Curd Gustav Andreas Gottlieb Franz Jürgens

 pinxit: Günter Rittner (1980)

juergens_curd_us

Deutscher Schauspieler; der Sohn eines deutschen Kaufmanns und einer Französin wuchs in Berlin auf, erhielt nach einer Tätigkeit als Zeitungsreporter beim “8-Uhr-Abendblatt“ in Berlin Schauspielunterricht und wurde 1935 von Willi Forst für den Film entdeckt. 1938 ging er nach Wien, wo er von 1941 bis 1953 am Burgtheater spielte (nochmals von 1965 bis 1968). Neben seiner Tätigkeit auf der Bühne war Jürgens (“der normannische Kleiderschrank”) auch weiterhin beim Film beschäftigt. Bekannt wurde er in der Öffentlichkeit auch durch seinen aufwendiger Lebensstil. Jürgens war fünfmal verheiratet, u.a. von 1947 bis 1955 mit Judith Holzmeister, Schauspielerin am Burgtheater, sowie von 1955 bis 1956 mit der Schauspielerin Eva Bartok (*1928, †1998).

Filme u.a.: Königswalzer (1935), Wen die Götter lieben (1942), Frauen sind keine Engel (1943), Das singende Haus (1947), Der Engel mit der Posaune (1948), An klingenden Ufern (1948), 1. April 2000 (1952), Des Teufels General (1955), Jakobowsky und der Oberst (1958), Et Dieu… créa la femme (1956, dt. Und immer lockt das Weib), Der Schwarze Freitag (1966).

Zurück zur Personenliste

Henry Vahl

 

Deutscher Schauspieler; ältestes von vier Kindern eines Seemanns; Bruder des Schauspielers Bruno Vahl-Berg; kam 1906 mit seinen Eltern nach Kiel. Er arbeitete dort nach einer abgebrochenen Druckerlehre in einer Molkerei und als Liftboy im Hansa-Hotel, wo der Direktor des Kieler Stadttheaters, Karl Alving, 1914 auf ihn aufmerksam wurde und ihm erste Engagements verschaffte. 1916 spielte Vahl seine erste Hauptrolle im Stück Peterchens Mondfahrt. Während des Ersten Wetkrieges arbeitete er in der Howaldtswerft. 1918 ging er an das Hansa-Theater in Lübeck. Nach diversen Engagements an Provinztheatern spielte er in in Berlin in kleineren Rollen bei Max Reinhardt und wurde nach einigen Auftritten als Filmkomparse von Heinz Hilpert an das Deutsche Theater engagiert. 1943 wurde er zum Wehrdienst eingezogen und zur Truppenbetreuung an der Ostfront herangezogen. 

1950 kam er mach Hamburg und wirkte dort u.a. am Flora-Theater und im Theater im Zimmer. Bekannt wurde Henry Vahl aber erst nach dem Zweiten Weltkrieg durch seine Mitwirkung im durch Richard Ohnsorg gegründeten gleichnamigen Theater in Hamburg, insbesondere, nachdem die theateraufführungen im Fernsehen übertragen wurden. Dort waren seine Theaterpartner u.a. die Hamburger Schauspieler Heidi Kabel und Hans Mahler.

Zurück zur Personenliste

Ruth Elizabeth “Bette Davis

 Bild: Allan Light  Bild

US-amerikanische Schauspielerin; Tochter eines Rechtsanwalts, der die Familie kurz vor ihrem 10. Geburtstag verließ, und einer Photographin. Nach einer Ausbildung zur Schauspielerin an der Robert Milton-John Murray Anderson School of the Theatre in New York erfolgte 1929 ihr erster Auftritt am Broadway in dem Stück Broken Dishes. Kurze Zeit später wurde sie für den Film entdeckt und kam bei Universal unter Vertrag, der allerdings nach sechs kleineren Filmrollen, in der ihr am Broadway gezeigtes Charisma nicht zum Tragen kam, nicht verlängert wurde. Als sie schon an den Broadway zurückkehren wollte, erhielt sie von Warner Bros. einen Sieben-Jahres-Vertrag. Der Film The Man Who Played God (1932) legte den Grundstock zu ihrem späteren Ruhm. Aber erst als sie - an RKO ausgeliehen - die Rolle der Mildred in Of Human Bondage (1934, dt. Des Menschen Hörigkeit) spielte, wurde sie bekannt. Für ihre Darstellung in Dangerous erhielt sie ihren ersten Oscar. Als sie trotz ihres Erfolges weiterhin wenig zufriedenstellende Rollen erhielt, kam es zur Auseinandersetzung mit Jack Warner, so daß sie die USA verließ und nach England ging, um dort Filme zu drehen. Sie verlor einen Prozeß, den Warner gegen sie wegen Vertragsbruchs angestrengt hatte, und sah sich gezwungen, nach Hollywood zurückzukehren; allerdings wurden ihr jetzt in einem neuen Vertrag bessere Rollen angeboten. Für den 1938 gedrehten Film Jezebel (dt. Jezebel - die boshafte Lady) erhielt sie 1939 ihren zweiten Oscar. Erneut kam es zur Auseinandersetzung mit Warner, als Davis nach fünf, in nur 18 Monaten gedrehten Filmen Urlaub machen wollte. Warner versprach daraufhin weniger Filme; aber das ersehnte Mitspracherecht gewährte er ihr wiederum nicht. 1942 war sie die bestbezahlte Schauspielerin in den USA. Nach dem Zweiten Weltkrieg hatte sie mit All About Eve (1950) ein furioses Comeback. 1962 spielte sie zusammen mit Joan Crawford, mit der sie sich überhaupt nicht verstand, in dem Leinwandstreifen What ever happened to Baby Jane? (1962, dt. Was geschah wirklich mit Baby Jane?). Insgesamt wirkte Davis, die für ihre ausdrucksstarken Augen - auch besungen als “Bette Davis´ Eyes“ - faszinierte, in über 100  Filmen mit und erhielt acht Oscar-Nominierungen. Verheiratet war sie viermal.

Filme u.a.: The Petrified Forest (1936, dt. Der versteinerte Wald), Marked Woman (1937, dt. Mord im Nachtclub), The Private Lives of Elizabeth and Essex (1939, dt. Günstling einer Königin), Hush... Hush, Sweet Charlotte (1964, dt. Wiegenlied für eine Leiche), Burnt Offerings (1975, dt. Landhaus der toten Seelen), Death on the Nile (1978, dt. Tod auf dem Nil), The Whales of August (1987, dt. Wale im August).

Inschrift: She did it the hard way.

Zurück zur Personenliste

Ingrid Bergman

1929            no_copyright

Schwedische Schauspielerin; die Tochter eines Malers und Photographen und einer Deutschen erhielt ihre Ausbildung ab 1933 an der Königlichen Schauspielschule in Stockholm, 1932 erfolgte ihr erster Filmauftritt. 1936 drehte sie den schwedischen Films Intermezzo und 1939 unter der Regie von Carl Froelich bei der UFA Die vier Gesellen. Nachdem Hollywood auf sie aufmerksam geworden war, engagierte sie David O. Selznick 1939 für ein Remake des Films Intermezzo. In Hollywood wurde sie dank ihrer Natürlichkeit rasch zu einer gefeierten Filmschauspielerin. Sie glänzte in dem inzwischen zum Kultfilm arrivierten Streifen Casablanca (1941) neben Humphrey Bogart und drehte 1943 den Film For Whom the Bell Tolls (dt. Wem die Stunde schlägt) mit Gary Cooper als Partner, in den sie sich heftig verliebte. 1949 verließ sie ihren Mann Petter Lindström, den sie 1937 geheiratet hatte, und ihre Tochter Pia und heiratete den italienischen Filmregisseur Roberto Rossellini (Scheidung 1957); aus dieser Ehe gingen drei Kinder, eines hiervon Isabella, hervor. 1958 heiratete Ingrid Bergmann den schwedischen Produzenten Lars Schmidt. Da er gerne Kinder gehabt hätte, sie aber keine mehr wollte, verließ er sie 1970. Zuletzt lebte sie alleine in London.

Filme u.a.: Das Haus der Lady Alquist (1944), Berüchtigt (1946), Johanna von Orleans (1948), Anastasia (1956), Lieben Sie Brahms? (1960), Mord im Orientexpreß (1974), Golda Meir (1982).

Auszeichnungen u.a.: Emmy (1960, 1982), Oscar (1945, 1957, 1975).

Zurück zur Personenliste            

Solna (Stockholms län), Norra begravningplatsen

Hamburg, Friedhof Ohlsdorf

Bild: KN  (03/2001)

Westwood (CA), Westwood Memorial Park

Los Angeles, Hollywood Hills, Forest Lawn

Wien, Zentralfriedhof

Hinweis: Irgrid Bergmans Asche wurde bei der Insel Dannholmen im Meer verstreut.

Bild: Nicole & Roland Rauch (05/2006)
Bild: Nicole & Roland Rauch (05/2006)
Bild: Matthias Bauer (05/2006)

Hinweis: Der Sarg mit den sterblichen Überresten der Schauspielerin befindet sich auf der rechten Seite in der 2.Reihe von unten, ganz links.

Bilder: Hartmut Riehm (08/2007)

Hinweis: Beigesetzt sind hier auch ihre Mutter Ruth und ihre Schwester Barbara.

Bilder: Lisa Burks (02/2006)
Bild: Lisa Burks (05/2008)

Hinweis: Im März 1978 wurde der Leichnam Chaplins von zwei Männer, einem Polen und einem Bulgaren - gestohlen. Erst nach zahlreichen Telefonaten, in denen über Lösegeld verhandelt wurde, wurden die Grabräuber gefaßt. Chaplin wurde erneut auf dem Friedhof beigesetzt; die Grabstätte wurde jedoch mit einer schweren Zementplatte gesichert.

Wien, Zentralfriedhof

Bilder: Raphael Saulus (10/2009) Wikipedia.org
no_copyright
Bilder: Raphael Saulus (04/2010) Wikipedia.se

Mauritz Stiller eigentl. Moshe Stiller

                                             1927

Russisch-schwedischer Regisseur und Drehbuchautor; wuchs seit seinem vierten Lebensjahr als Waise auf - als sich seine Mutter das Leben nahm, war sein Vater bereits verstorben. Ein Freund der Familie, Besitzer einer Hutfabrik, nahm die Waise auf. Im Alter von 16 Jahren schloß Stiller sich einer Theatergruppe an und war bald Mitglied des Suomen Kansallisteatterii (Finnischen Nationaltheaters), wo er in komischen Rollen reüssierte. Seine Karriere dort wurde unterbrochen als er von der zaristischen Armee einberufen wurde. Es gelang ihm jedoch nach Stockholm zu fliehen. Dort spielte er zunächst in Strindbergs Intima teater, wandte sich dann jedoch dem Film zu (seine Arbeiten aus dieser Zeit sind alle verlorengegangen, aus seinen Aufzeichnung weiß man allerdings, daß er sehr kreativ war und zahlreiche filmische und darstellerische Techniken eingeführt hat ). 1920 gelang Mauritz Stiller mit der Komödie Erotikon eine Innovation auf dem Gebiet der narrativen Technik im Film, die später u.a. von Ernst Lubitsch nachgeahmt wurde. Ingmar Berman sagte von ihm; "Det är omöjligt att tänka sig Ernst Lubitsch utan denna föregångare av Mauritz Stiller." [dt. Es ist unmöglich Ernst Lubitsch zu begreifen, ohne seine Vorgänger Mauritz Stiller]. Stiller ist auch der Entdecker und Förderer der großen Schauspielerin Greta Garbo. 1924 hatte sie in seinem nach dem Roman von Selma Lagerlöf gedrehten Stummfilm Gösta Berling Saga ihren Durchbruch. 1925 gingen er und Garbo in die Vereinigten Staaten, wo seine Entdeckung sich zu einem Weltstar entwickelte, während er wegen Meinungsverschiedenheiten mit den Filmproduzenten scheiterte; so wurde ihm bereits nach wenigen Tagen die Regie für den Film The Temptress (1926, dt Dämon Weib), in dem Greta Garbo die Hauptrolle übernommen hatte, entzogen. Er drehte daher für die Paramount, zu der Erich Pommer, mit dem er gut bekannt war, den Kontakt hergestellt hatte, mit Pola Negri in der Hauptrolle den Film Hotel Imperial, der zu einem finanziellen Erfolg geriet und von den Kritikern gelobt wurde. Zwei weitere Filme mit ihr gerieten jedoch zu Fehlschlägen, und als ihm die Regie zu The Way of All Flesh entzogen wurde, verließ er Mitte des Jahres 1928 - bereits schwer krank - die USA und kehrte nach Schweden zurück. Stiller kehrte nach Schweden zurück Kranken 1928. Er starb noch im selben Jahr in einem Pflegeheim des Roten Kreuzes in Stockholm.

Greta Garbo & Mauritz Stiller an Bord der S/S Drottningholm auf dem Wege in die Vereinigten Staaten (1925)

Zurück zur Personenliste                   btn_up 

Solna, Judiska norra begravningsplatsen

Bild: Udo Grimberg (05/2016)
Bild: Rengha Rodewill (09/2011)
Theater / TV / Film / Show II

Omnibus salutem!