Bild: Hanns-Eckard Sternberg (2005)

Wilhelm Adolf Lette

Deutscher Sozialpolitiker und Jurist; gründete 1866 in Berlin den Verein zur Förderung der Erwerbstätigkeit des weiblichen Geschlechts und war dessen Vorsitzender. Der Lette-Verein wurde zum Vorbild von Bildungseinrichtungen für Frauen in Deutschland. Der Verein, der noch heute besteht, befindet sich seit 1902 in Berlin-Schöneberg.

Zurück zur Personenliste

Berlin, Friedhof III der Jerusalems- und Neuen Kirchengemeinde

Gustav Hartmann

Deutscher Droschkenkutscher, war Inhaber eines Kolonialladen in Wannsee, bis er 1885 seine erste Kutsche kaufte und ab 1900 ein Fuhrunternehmen betrieb. Obwohl er damals schon selbst eine Kraftdroschke hatte, die er allerdings selber nicht benutzte, machte er auf spektakuläre Weise auf die Probleme aufmerksam, die durch die Einführung von motorgetriebene Droschken für die “Fiaker” entstanden: So machte Hartmann sich am 2. April 1928 mit seinem Gespann, gezogen von dem WallachGrasmus, auf den Weg von Berlin nach Paris von Berlin auf den Weg, das er am 4. Juni erreichte und wo ihn ltTime herbeigeeilte Passanten mit dem Ruf “Vive L'Allemagne!" begrüßten. Als er am 12.9.1928 nach seinem “Ausflug” wieder in Berlin-Wannsee ankam, wurde er begeistert empfangen und erhielt im Volksmund den Spitznamen “Der eiserne Gustav” (diese Phase seines Lebens wurde mit Heinz Rühmann in der Hauptrolle 1958 verfilmt). Zuvor hatte bereits  Heinz Falladas 1938 dessen Reise als Vorlage für seinen Roman Roman Der Eiserne Gustav verwendet. Im September 1928 gründete er eine Stiftung zur Unterstützung von in Not geratenen Taxifahrern und deren Angehörigen; im selben Jahr gab er sein Geschäft auf, zwei Jahre später verlor er seine Kutschen durch einen Brand. Ändern hatte er jedoch an der fortschreitenden Motorisierung nichts können.

mit Henny Porten (Sept. 1928)

 

 

 

Empfang Gustav Hartmanns am Brandenburger Tor

Zurück zur Personenliste

Berlin, Alter Friedhof Wannsee

Bild: Hanns-Eckard Sternberg (2005)

Johanna Katharina Elisabeth Stegen

 

Preußische Patriotin; Tochter des Lüneburger Salzvogts; als während der Befreiungskriege im April 1813 Kämpfe zwischen französischen Besatzern einerseits und preußischen und russischen Soldaten um Lüneburg andererseits stattfanden, half sie den preußischen Füsiliere des v. Borcke’schen Bataillons, denen die Munition ausging, indem sie solche von einem umgestürtzten Munitionswagen zusammenklaubte und ihnen diese - mehrmals die Feuerlinie durchquerend - brachte. Später versorgte sie die Soldaten auch mit Lebensmitteln und kümmerte sich um die Verwundeten. Nachdem an 18.9. die Preußen unter General Tettenborg Lüneburg endgültig besetzt hatte und von dem selbstlosen Einsatz des Mädchen gehört hatte, lud er sie zur Tafel ein und stellte sie den Anwesenden, darunter auch Karl August Varnhagel von Ense, vor. Auch Major von Reiche, der Führer eines Bataillons freiwilliger Jäger, lernte sie kennen und schätzen und empfahl sie seiner Gattin nach Berlin.

Stegen-Denkmal in Lüneburg

 Dort verlobte sie sich mit dem preußischen Unteroffizier Wilhelm Hindersin, der von Haus Lithograph war. Nachdem Hindersin 1816 im Range eines Feldwebels seinen Abschied genommen und er als Drucker im preußischen Kriegsministerium Arbeit gefunden hatte, heiratete das Paar am 28.9.1817. Als Trauzeuge nahmen neben Major von Reiche Friedrich Ludwig Jahn und Friedrich August von Staegemann an der Hochzeit des “Heldenmädchens von Lüneburg”, wie sie jetzt genannt wurde, teil.

Friedrich Rückert hat sie später im Gedicht verherrlicht. Varnhagen von Ense dichtete über sie:

        Im dichten Kugelregen
        Manch tapfrer Jäger fällt,
        Doch stets Johanna Stegen
        Die volle Schürze hält.

Inschrift: Hier ruht Das Heldenmädchen von Lüneburg, Johanna Stegen, verehelichte Hindersin... sie trug im Gefecht bei Lüneburg am 2. April 1813 den Füsilieren und freiwilligen Jägern des 1. Pomm Inf. Rgts. Patronen zu. Diese Heldentat ermöglichte den Truppen den Sieg.

Stegen während der Schlacht (pinxit Ludwig Herterich)

Zurück zur Personenliste

Berlin, Friedhof der Sophiengemeinde, Bergstr.

Bild: Hanns-Eckard Sternberg (2005)

Sophie Dorothea Friedericke Köhler née Krüger

 

Die Tochter eines Landarbeiters trat in den Freiheitskriegen gegen Napoléon am 20.7.1813 beim Vorwerk Sasenitz, dem Sammelplatz für junge Krieger, in das Preußische 9. Infanterie-Regiment, das Kolbergsche Grenadierregiment ein, indem sie sich als der Schneider August Lübeck ausgab. Sie hatte sich das lange Haar abgeschnitten und Männerkleidung angelegt. In der Schlacht bei Dennewitz wurde sie an Auge, Schulter und Fuß verwundet. Obwohl später ihre wahre Identität entdeckt wurde, erlaubte ihr König Friedrich Wilhelm III., der von ihrer Tapferkeit gehörte hatte, weiterhin - jetzt unter ihrem wahren Namen - als Soldat an den Kämpfen teilzunehmen. So kam sie in der Schlacht bei Großbeeren am 23. August in den Einsatz und wurde während der Schlacht bei Dennewitz am 6. September durch Granatsplitter schwer verwundet und für ihre Tapferkeit noch auf dem Schlachtfeld zum Unteroffizier bei der Leibkompanie ernannt; für ihre Verdienste wurde sie auf Anweisung des Königs mit dem Eisernen Kreuz 2. Klasse ausgezeichnet. Außerdem erhielt sie den Sankt Georgsordenvon den verbündeten Russen. Auch nach ihrer Genesung nahm sie an den Feldzügen der preußischen Armee gegen die napoleonischen Armee teil. 1814 zog sie mit alliierten Truppen in Paris ein. Nach Napoléons endgültiger Niederlage im Jahre 1815 nahm sie ihren Abschied aus dem preußischen Heer.Aufgrund ihrer besonderen Verdienste wurde ihr vom König eine Jahresrente von 72 Talern und vom Mecklenburger Großherzog Karl II. eine jährliche Pension von 50 Talern zugesprochen. Am 5.3.1816 heiratete sie in der Potsdamer Garnisonskirche in Anwesenheit ihres einstigen Oberbefehlshabers, des Generalleutnants von Borstell, den früheren Ulanenoffizier und jetzigen königlichen Finanzbeamten Carl Köhler. Friederike Krüger erhielt auf Geheiß des preußischen Königs das Eiserne Kreuz; auch wurde sie mit dem Sankt Georgsorden der verbündeten Russen dekoriert.

Zurück zur Personenliste

Templin, Friedhof

Bild: Josef Aschenbrenner (07/2005)
Bild: Matthias Bauer

Ulrike Philippine von Kleist

 Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz, Inventar-Nr.: Nachl.Kleist Nr. 3+4, bpk / SBB

Halbschwester Heinrich von Kleists; zweite Tochter von Joachim Friedrich von Kleist und dessen erster Frau Karoline Luise; die Lieblingsschwester Kleists begleitete ihren Bruder 1801 auf seiner Reise nach Paris. Während ihr Bruder anschließend in die Schweiz weiterreiste, kehrte sie nach Frankfurt zurück. Als Kleist in Bern erkrankte, eilte Ulrike zu ihm und fand ihn dort Mitte September 1802 jedoch wieder gesund vor. Gemeinsam fuhren sie im Oktober wieder nach Frankfurt zurück. Auch später besuchte sie ihren Bruder immer wieder: Im Sommer 1803 in Dresden, danach auch noch in Leipzig, wo sie ihm Geld für seine zweite Schweiz-Reise zur Verfügung stellte, im Jahr 1805 folgte sie ihm nach Königsberg, wo sie ihm bis zum Frühjahr 1806 den Haushalt führte. Anschließend zog sie nach Schorin bei Stolp (Hinterpommern) zu Verwandten der Familie von Kleist, den von Stojentins, in der Hoffnung, daß er ihr bald folgen würde. Dort machte er nach seiner Entlassung aus dem Militärdienst im Jahre 1807 und der Entlassung aus französischer Kriegsgefangenschaft auf dem Weg nach Berlin Station. Sein Versuch, sie zu bewegen, ihm nach Berlin zu folgen, begleitet von dem Angebot, ihr dort eine Anstellung im Luisenstift zu besorgen, scheiterte. Über Ulrike von Kleist weiteren Lebensweg ist nichts genaueres bekannt; sie soll in den Jahren um 1820 in Frankfurt (Oder) eine Pension für höhere Töchter eingerichtet haben und ist wohl unverheiratet geblieben.

Zurück zur Personenliste                   

kleist_ulrike_gb
Bilder: Monika (07/2011) Wikipedia.de
cc_somerightsreserved

Frankfurt (Oder), Alter Friedhof

Hinweis: Das Grab auf dem Alten Friedhof besteht nicht mehr; auch das Grabkreut ist verlorengegangen. Bei dem abgebildeten Kreuz handelt es sich um eine Replik, die sich im Garten des Kleist-Museums in Frankfurt (Oder) befindet.

Adolphine Sophie Henriette Vogel née Kaeber

vogel_henriette_bd

Freundin Heinrich von Kleists, den sie 1809 durch dessen Freund Adam Müller kennengelernt hatte. Sie beschlossen, gemeinsam aus dem Leben zu scheiden; am 21. November 1811 erschoß Kleist in der Nähe des bei Potsdam gelegenen Wannsees zuerst seine Freundin durch einen aufgesetzten Schuß in die Brust und dann sich selbst mit einem Schuß in den Mund.

Die Abschiedsbriefe, die beide noch in Berlin, am Tag ihrer Abfahrt nach Wannsee, und in der Nacht, die sie dort im Gasthof Stimming verbracht hatten, verfaßten, gehören heute zur Weltliteratur. Am Tag vor ihrem Tod hatte Henriette an ihren Mann Louis Vogel geschrieben: “Nicht länger kann ich mehr das Leben ertragen, denn es legt sich mir mit eisernen Banden an mein Herz – nenne es Krankheit, Schwäche, oder wie du es sonst magst, ich weiß es selbst nicht zu nennen – nur so viel weiß ich zu sagen, daß ich meinem Tode als dem größten Glücke entgegensehe ... könnte ich Euch doch alle, die ich liebe, mitnehmen, möchtet Ihr doch bald zum ewigen herrlichen Verein folgen, ach! dann bliebe mir gar nichts zu wünschen übrig. Kleist, der mein treuer Gefährte im Tode, wie er im Leben war, sein will, wird meine Überkunft besorgen und sich alsdann selbst erschießen.“ (in: Heinrich von Kleists Lebensspuren. Dokumente und Berichte von Zeitgenossen. Hg. Helmut Sembdner. Bremen 1957).

Zurück zur Personenliste                   

Berlin, Kleiner Wannsee

Bild: Josef Aschenbrenner (09/2005)
Bilder: Josef Aschenbrenner (09/2005)

Jürgen Schumann

 

Deutscher Flugkapitän; war mit seiner Mutter 1949 nach Westdeutschland übersiedelt. Nach dem Abitur im Jahr 1960 wurde er Zeitsoldat bei der Luftwaffe und kam nach der Grundausbildung, einem Unterführer- und Offizierlehrgang, fliegerischer Ausbildung nach Landsberg und Fürstenfelbruck und wurde im Oktober 1965 der auf dem Fliegerhorst Büchel in der Eifel stationierten JaboG 33 zugeteilt, wo er den Lockheed F-104 Starfighter, der seinerzeit das Rückgrat der Luftwaffe bildete, aber auch immer wieder wegen Pannen und Abstürzen in die Kritik geriet, flog. Nach seinem Ausscheiden aus der Luftwaffe im Range eines Hauptmannes. bewarb er sich 1968 bei der Deutschen Lufthansa, wurde als Pilot übernommen und flog zunächst als Co-Pilot auf dem LangstreckenjetBoeing 707. Ab 1977 flog er als Kapitän auf der B-737, dem sog. City Jet. Am 13.10.1977 war er als Kapitän auf die “Landshut”. eine Boeing 737-230C, eingeteilt, die nach Mallorca fliegen sollte, unterwegs jedoch von palästinensischen Terroristen im französischen Luftraum entführt wurde, nach Rom zum Nachtanken geleitet, von dort über Larnaka und Bahrain weiter nach Duba flog, wo es dem Kapitän gelang, Einzelheiten nach Außen zu vermitteln. Als die Entführer hiervon erfuhren, drohten sie Schumann für den Wiederholungsfall mit der Erschießung. Nach erneutem Auftanken flog die “Landshut” nach Aden im damaligen Südjemen weiter und erzwang wegen Treibstoffmangels die Landung auf dem dortigen Flughafen, obwohl dieser gesperrt worden war. Als Schumann im Rahmen einer Inspektion des Fahrwerks erst nach einer Stunde in die Maschine zurückkam, ließ der Terrorist Mahmud Schumann im Mittelgang des Flugzeugs niederknien und erschoß ihn mit einem gezielten Kopfschuß, bevor dieser Gelegenheit hatten, sein langes Ausbleiben zu erklären; (Schumann hatte mit Scheich Ahmed Mansur, Kommandeur einer jemenitischen Sondereinheit, verhandelt; er hatte versuchte, ihn, um das Leben seiner Passagiere zu wahren, zu überreden, einen Weiterflug der möglicherweise beschädigten Maschine nicht zuzulassen).

Diese Ermordung führte jedoch dazu, daß die Behörden der Maschine die Freigabe zum Weiterflug erteilten. Der Co-Pilot Jürgen Vietor steuerte sie nach der somalische Hauptstadt Mogadischu, wo sie am frühen Morgen des 17. Oktober eintraf. Da die Behörden des Südjemen das Ausladen der Leiche untersagt hatten, wurde sie erst hier über eine Notrutsche aus dem Flugzeug geschafft. Die Entführer setzten ein Ultimatum bis 15 Uhr MEZ, um die RAF-Mitglieder aus der Justizvollzugsanstalt Stuttgart zu entlassen.

Die Entführung der “Landshut” stand in engem Zusammenhang mit der Entführung des Arbeitgeberpräsidenten Hanns-Martin Schleyer durch die Rote Armee Fraktion (RAF) und hatte die Freilassung inhaftierter Mitglieder der ersten Generation der RAF zum Ziel. Als die Bundesregierung unter Führung von Kanzler Helmut Schmidt die Forderungen der Entführer ablehnten, drohten die diese, die Passagiere zu erschießen und das Flugzeug zu sprengen. Daraufhin wurde die Erstürmung der Maschine beschlossen und nach Verhandlungen mit der jemenitischen Regierung eine GSG-9-Abteilung nach Aden gebracht. Nach Zündung von Blendgranaten vor dem Cockpit drangen Angehörige der GSG-9 in die Maschine ein und überwältigten innerhalb weniger Minuten die Terroristen. Folge der erfolgreichen Erstürmung der “Landshut” waren die Tötung Schleyers und die Selbsttötung der in Stammheim einsitzenden RAF-Mitglieder Jan-Carl Raspe, Gudrun Ensslin und Andreas Baader.

Inschrift: Flugkapitän Jürgen Schumann, 1940 - 1977, Bei der Ausübung seines Berufes in Verantwortung für Passagiere und Besatzung während der Entführung seiner Maschine an Bord der Landshut am 16. Oktober 1977 von Terroristen in Aden ermordet. Zum ehrenden Gedenken. Deutsche Lufthansa 16. Oktober 1978

Zurück zur Personenliste                   btn_up

Babenhausen (Hessen), Friedhof

Bilder: Bert Bernhardt (11/2011)
Bild: Hans-Christian Seidel (11/2011)

Hinweis: Anläßlich des 200. Todestages Heinrich von Kleists am 21. November 2011 wurde die Grabstätte einer Renovierung unterzogen. Dabei wurde die gesonderte Grabplatte mit dem Namen der Henriette Vogel entfernt, ihr Name dagegen auf dem Grabstein hinzugefügt.

Bild: Mutter Erde (2008)
Bild: Mutter Erde (2008)
copyright_green
Sonstige XXIX

Omnibus salutem!